KONTAKT Main-Taunus-Schule · Rudolf-Mohr-Str.4 · 65719 Hofheim     Telefon 06192-99130     Fax 06192-991366     E-Mail schreiben

Unsere Schule

Berufspraktikum in Chinon


Wir, Amélie, Pia und Johann, sind im Leistungskurs Französisch im Jahrgang Q2 der Main-Taunus-Schule und konnten unser Berufspraktikum in unserer wunderschönen Partnerstadt Chinon in Frankreich in drei unterschiedlichen Bereichen absolvieren:
Amélie:
Ich habe mein Praktikum in der Grundschule „Jean Jaurés“ in Chinon absolviert. Es waren tolle zwei Wochen Praktikum und jeder Tag war abwechslungsreich. Ich bin durch die verschiedenen Klassen und den Kindergarten routiert. Der Alltag einer Lehrkraft hat mir gezeigt, dass zusätzlich zum Unterricht noch deutlich mehr dazukommt. Beispielsweise gab es in den Pausen im Lehrerzimmer Gespräche über die Probleme einiger Kinder. Die Probleme der Schüler bleiben nicht im „Klassenzimmer“ sondern beschäftigen die Lehrkräfte auch in ihrer Freizeit. Generell war ich als Hilfskraft anwesend und konnte die Kinder genau beobachten. Die Lehrerinnen waren alle sehr nett und aufgeschlossen und waren immer für Fragen und Hilfe offen. Dadurch konnte ich viele Lehrkräfte kennenlernen, die beispielsweise sehr verschiedene Arten der Unterrichtsvorbereitung hatten. Sehr interessant fand ich die verschieden Methoden, den Schülern das Fachwissen zu vermitteln. Lehrkräfte versuchten die Lerninhalte visuell darzustellen, z.B. mit dem sogenannten Mind-Mapping. Ich konnte den Unterricht aus verschiedenen Perspektiven betrachten (Schülerperspektive, Lehrerperspektive). Die Lehrerperspektive bot mir meine eigene, selbstgeführte Unterrichtsstunde. So konnte ich einen persönlichen Beitrag leisten und durfte die Stunde alleine vorbereiten und führen. Man stellte mir ein eigenes Klassenzimmer zur Verfügung. Das Berufspraktikum hat mir einen guten Einblick in den Tagesablauf und die unterschiedlichen Aufgaben einer Lehrkraft geboten. Ich habe mich sehr wohl gefühlt und die zwei Wochen waren eine tolle, interessante und abwechslungsreiche Erfahrung. Zusätzlich war das Praktikum eine perfekte Möglichkeit, meine Französischkenntnisse aufzubessern.  

Pia:
Ich habe mein Praktikum bei dem Verein CLAAC in Chinon gemacht. Dort durfte ich in verschiedene Bereiche hineinschauen und besonders hat mir der Tag im Centre de Loisirs gefallen. Ich habe dort den Kindern beigebracht, "Bruder Jakob" in verschiedenen Sprachen zu singen und habe sie dabei mit der Gitarre begleitet. Ich wurde von den Mitarbeitern sehr herzlich aufgenommen und es war eine tolle Erfahrung für mich, die französische Kultur und die freundlichen Menschen dort kennenzulernen. Insgesamt war es eine schöne Zeit für mich, die mir immer in Erinnerung bleiben wird. Wie schön, dass die Städtepartnerschaft das ermöglicht hat.


Johann:
Mein zweiwöchiges Praktikum in Chinon im Kulturzentrum verging für mich wie im Fluge. Dabei habe ich einen guten Einblick in die französische Arbeitswelt bekommen und auch mein Französisch verbessern können. Ich habe immer zwischen Stadtarchiv, Service Patrimoine und Kulturzentrum gewechselt. So hatte ich viel Abwechslung und habe viel Neues gelernt. Anfangs hatte ich noch einige Verständnisschwierigkeiten, die sich allerdings nach den ersten Tagen gelegt haben. Auch in den zwei Gastfamilien wurde ich sehr herzlich aufgenommen. Für mich interessant waren die unterschiedlichen Kulturen. Eine Familie kommt aus einem Überseedepartement. Ich hoffe beide Familien noch einmal wiederzusehen, in Frankreich oder in Deutschland. Sie haben sich sehr um mich gekümmert und waren an mir und meinem Praktikum sehr interessiert. Des Weiteren habe ich viele neue Leute kennengelernt, die sehr nett und auskunftsfreudig waren. Rückblickend würde ich dieses Praktikum auf jeden Fall noch einmal machen, da es einfach sehr viel Spaß gemacht hat, auch wenn Französisch sprechen den ganzen Tag hinweg anstrengend sein kann.


Wir möchten uns bei Frau Desblaches, Frau Smeets und Frau te Molder dafür bedanken, dass sie uns dieses Praktikum ermöglicht haben. Ein besonders großer Dank geht auch an unsere Gastfamilien, die uns immer unterstützt haben und sich sehr gut um uns gekümmert haben.
Amèlie Miller, Pia Weber, Johann Blawert, MTS


« Zur Übersicht