Suchen: 

Nachrichten-Archiv

Alte, nicht mehr aktuelle News-Artikel finden Sie im Nachrichten-Archiv.

Dienstag, 30. Januar 2018 08:32, Alter: 24 Tage

MTS-Schülerin im Kaisersaal in Frankfurt

Redaktion: Unser Gymnasium
Von: Silke Dorer-Gommermann

Anna Maria Moll (GK Franz) gewinnt den 1. Preis beim Schüllerwettbewerb der Deutsch-Französischen Gesellschaft

Die Deutsch-Französische Gesellschaft Frankfurt hat am Montag, den 22. Januar 2018 im Kaisersaal im Römer die Sieger des aktuellen Schülerwettbewerbs ausgezeichnet. Wir gratulieren herzlich.

Zum achten Mal hatte die Deutsch-Französische Gesellschaft Frankfurt am Main im Herbst 2017 ihren Schülerpreis für die besten LK-Schüler und diesmal erstmals zusätzlich auch für die besten GK-Schüler der Rhein-Main Region ausgeschrieben. Die Schulen konnten jeweils eine/n Schüler/in für die Teilnahme im LK oder/ und im Grundkurs nominieren. Schüler von zwanzig Schulen haben letztlich teil genommen. Für die MTS ging Anna Maria Moll (GK Q1/LR) ins Rennen. Die Kandidaten mussten eine schriftliche Arbeit in französischer Sprache verfassen zu einem von ihnen gewählten Thema, um sich für die Endrunde, eine 10-minütige mediengestützte Präsentation ihres Themas mit anschließendem Gespräch mit einer fachkundigen Prüfungskommission, zu qualifizieren. Je vier Finalisten im LK bzw. im GK sind dann am Montag, den 22.Januar 2018 im Römer angetreten. Anna Moll hat über ‚Taizé, un lieu spirituel‘, einen besonderen Ort ökumenischer Begegnung in Burgund, den sie selbst besucht und erlebt hat, berichtet, und das so anschaulich und souverän, dass die Jury ihr den ersten Platz zugesprochen hat. Im Rahmen einer anschließenden Feierstunde am 55. Jahrestag des Elysée-Vertrags, des historischen Deutsch-Französischen Freundschaftsvertrags, fand die Preisverleihung statt. Bürgermeister Uwe Becker und die Generalkonsulin Frankreichs, Mme Pascale Trimbach, betonten, ebenso wie der Präsident der DFG M. Christophe Braouet, wie wichtig es sei, dass der Geist der deutsch-französischen Verständigung und Partnerschaft von der Jugend weitergetragen wird. Allons-y!

Dr. Ruth Leners