Suchen: 

Nachrichten-Archiv

Alte, nicht mehr aktuelle News-Artikel finden Sie im Nachrichten-Archiv.

Freitag, 26. Mai 2017 10:18, Alter: 146 Tage

Frankreich-Austausch

Redaktion: Unser Gymnasium
Von: Silke Dorer-Gommermann

Gäste aus Chennevières

Frankreich Austausch an der MTS
Am Dienstag, den 9.5.2017, kamen die französischen Austauschschüler aus Chennevières, die die deutschen Schüler schon aufgeregt erwarteten, in Hofheim an.
Nach der Begrüßung fuhren alle nach Hause, um am Nachmittag noch etwas gemeinsam zu unternehmen. Der nächste Morgen war bei vielen sehr chaotisch, aber alle schafften es pünktlich zur Schule, wo die Franzosen in der 3. Stunde von Frau Buse-Stephan empfangen wurden. Alle Deutschen hatten danach Unterricht, die Franzosen machten eine Stadtrallye in Hofheim und man sah sich erst wieder zur Mittagspause. Danach wurden Gruppen eingeteilt, die für einen Bilderkrimi fünf bis acht Photos machten. Anschließend wurden diese mit Hilfe von Herrn Kirschnick zu einer PowerPoint Präsentation bearbeitet. Gegen 16:00 Uhr ging  es nach Hause. Am Donnerstag fuhren die Franzosen nach Wiesbaden, wo sie eine Führung im Freudenberger Schloss machten, auf den Neroberg fuhren und das Kurhaus besichtigten. Die ersten beiden Tage gingen wirklich sehr schnell vorbei und schon war es Freitag, der Tag, an dem die Franzosen mit in den Unterricht gingen. Nach sechs anstrengenden Stunden Unterricht und einer Mittagspause, trafen sich alle, um die Bilderkrimis anzuschauen, die teilweise sehr lustig waren. Eine große Gruppe von Deutschen und Franzosen ging dann zum Lasertagspielen. Insgesamt freuten sich alle aufs Wochenende!
Das lang ersehnte Wochenende verflog leider wie im Fluge. Die meisten deutschen Austauschpartner hatten sich für ihre Austauschpartner ein tolles Programm ausgedacht. Man traf sich untereinander, besuchte große Städte oder ging einfach in Frankfurt shoppen. Manche genossen auch das schöne Wetter im Freibad. Das Wochenende war für alle sehr schön.
Am darauffolgenden Tag, Montag, ging es mit allen, Franzosen und Deutschen, nach Heidelberg. In Heidelberg wanderten wir zunächst über den Philosophenweg, besichtigten dann die riesige Schlossruine und hatten anschließend noch Zeit für einen kleinen Stadtbummel. Gegen 16 Uhr ging es dann wieder zurück nach Hofheim. Nach dem anstrengenden Tag trafen sich die meisten noch untereinander und aßen bei sonnigem Wetter Eis oder trafen sich in einem Park... Die Abende alleine mit den Austauschpartnern waren meistens die witzigsten, da man dann lustige Geschichten und Witze erzählte. Jedoch konnten die meisten Franzosen leider nicht so gut Deutsch, was dann im Endeffekt gar nicht so schlecht war, da die Deutschen dann lernen konnten, flüssiger und besser Französisch zu sprechen. Am nächsten Tag, Dienstag, ging es für die Franzosen zum Polizeirevier in Hofheim und anschließend ins Schulmuseum in Kriftel.  Die deutschen Schüler hingegen, gingen in den lang ersehnten Unterricht :-).
Am Mittwoch ging es für die Franzosen nach Frankfurt, wo sie unter anderem auch Zeit hatten, ein paar Souvenirs zu kaufen. Gegen 15:00 Uhr wurden sie dann von ihren Austauschpartnern abgeholt und der restliche Nachmittag wurde in allen Zügen genossen.   Am darauffolgenden Tag mussten wir alle früh aus den Federn, denn die Franzosen durften zum zweiten Mal in den deutschen Unterricht reinschnuppern.  Nach der Schule gingen die meisten nach Hause, denn am Abend fand die lang ersehnte Boom, die Abschlussparty, in der Aula der Main-Taunus-Schule statt. Alle brachten etwas zur Bestückung des Buffets mit. Doch bevor die eigentliche Abschiedsfeier starten konnte, wurden die Gewinner der Hofheim-Rallye gekürt. Jede Gruppe erhielt Preise, die von den deutschen Gastgebern spendiert worden waren. Doch dann konnte der eigentliche Teil der Party beginnen. Den restlichen Abend verbrachten die meisten tanzend und lachend in der Schulaula. Neben dem Buffet wurde auch die Musik von den Schülern organisiert. Dieser Abend schweißte alle noch fester zusammen und umso schwere fiel es den deutschen Schülern, ihre Gäste am nächsten Morgen zu verabschieden. Unter Tränen wurden die Gastschüler verabschiedet. Als alle im Bus saßen, wurden von Frau Rottland-Pilz noch kleine Frankreich Fähnchen ausgeteilt, mit denen zum Abschied eifrig gewunken wurde. Somit ging eine wunderschöne, aber anstrengende Zeit vorbei. Doch wer weiß, vielleicht hat sich die ein oder andere feste Freundschaft für die Zukunft gebildet.

von Carline, Nina & Elena 8b